Google Ads für das Weihnachtsgeschäft optimieren

Der Sommer neigt sich langsam zu Ende und man kann schon jetzt sagen: „Weihnachten ist nicht mehr weit“. Zumindest laut verschiedener Supermarktketten, denn bereits jetzt kann man bei vielen Ländern die ersten Lebkuchen kaufen. Da das Wetter aktuell sowieso langsam schlechter wird, solltest du die Gelegenheit nutzen, die ersten Vorbereitungen für dein Weihnachtsgeschäft zu treffen.

1.      Leistung des letzten Weihnachtsgeschäfts auswerten: So geht`s

Damit dein kommendes Weihnachtsgeschäft erfolgreicher wird als das letzte, solltest du die Leistung deiner Kampagnen während der vergangenen Jahre analysieren. Nimm die Ergebnisse deiner letzten Weihnachtskampagne und vergleiche sie mit den damals festgelegten Marketingzielen. Wurden Sie erreicht? Anhand dieses Vergleichs kannst du eine Aktionsplan für das nächste Weihnachtsgeschäft erstellen. Stelle deutlich heraus, wo noch Verbesserungen notwendig sind.

Tipp:

Vergleiche die tatsächlichen Werte mit den damals abgegebenen Prognosen

Kennst du deine Sichtbarkeit auf dem Markt (SOV)? – Nur wenn du weißt, wie es um die Sichtbarkeit deines Unternehmens steht, kannst du diene Marketingkampagne für dein nächstes Weihnachtsgeschäft planen.

Willst du mehr über die tatsächliche Nachfragewährend der Weihnachtszeit erfahren, musst du dir die möglichen Impressionen ansehen. Hierfür wendest du folgende Formel an

Alle verfügbare Impressionen ist = ausgelieferte Impressionen /(1-entgangene Impressionen)

Beobachte wie sich der ermittelte Wert während der Zeiträume entwickelt, denn nur dann weißt du wann du während der Vorweihnachtszeit deine Gebote erhöhen bzw. senken musst. Ein sinnvolles Vorgehen, vor allem dann, wenn Dir nur ein knappes Werbebudget zur Verfügung steht.

2.      Konkurrenzanalysen/Wettbewerbsanalysen

Während du deinen Anteil an möglichen Impressionen ermittelst, solltest du im gleichen Atemzug auch die Kampagnen deiner Konkurrenten analysieren. Hat bzw. hatte dieser eine besonders aggressive Werbekampagnen laufen, die sich auf die Leistung deiner Kampagnen auswirkten.

Tipp: Denke daran, dass du die Leistung deiner Marketingaktionen kanalübergreifend auswirken.

3.      Welche Produkte sollen vermehrt beworben werden?

Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, mit welchen Produkten du dein Weihnachtsgeschäft hauptsächlich bestreiten willst? Bist du schon länger im Geschäft, dann solltest du deine Verkaufszahlen während der Vorweihnachtszeit der letzten Jahre vergleichen und auswerten. Welche Produkte wurden vermehrt verkauft? Werte auch deine aktuellen Verkaufszahlen aus, um zu erkennen, in welche Richtung die aktuellen Trends gehen. Gibt es neue Produkte, die du in dein Warensortiment mit aufnehmen willst? Wie schätzt du deren Potenzial ein?

Tipp:

  • Gerade wenn du über die Weihnachtszeit neue Produkte einführen willst, solltest du vorher unbedingt eine Konkurrenzanalyse durchführen.
  • Versuche für deine umsatzstärksten Produkte eine gute Platzierung zu erreichen – Stichwort: Anzeigenrang

4.      Prüfe Produktverfügbarkeit und Produktpreis

Produktpreis und Produktverfügbarkeit sind zwei Faktoren, die die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Achte darauf, dass die Verfügbarkeit deiner Produkte gut sichtbar ist. Bezüglich der Preisbildung solltest du dich an den Preis deiner Konkurrenz orientieren. Liegst du zu weit darüber, bist du zu teuer und schreckst du potenzielle Kunden ab. An sich geht es aber nicht direkt um den Preis, sondern um Erwartungen. Kunden erwarten einen bestimmten Preis, wird diese Erwartung nicht erfüllt, kaufen sie bei jemand anderen. Außer du bist der alleinige Anbieter einer Ware, dann hat deine Zielgruppe keine andere Wahl. Trotzdem werden sich diese ihre Kaufentscheidung dreimal überlegen, wenn du zu teuer bist.

5.      Welche Werbeaktionen planst du über die Weihnachtszeit?

Beim Planen deiner Werbeaktionen solltest du dir genau überlegen, wie und zu welchem Zeitpunkt welche Werbeaktion benutzt werden soll. Welche Kampagnen sind die besten, um das Interesse deiner Zielgruppe zu wecken?

Tipp: Überlege dir, ob du für das diesjährige Weihnachtsgeschäft vielleicht Sonderrabatte in Form von exklusiven Gutscheincodes einführen willst, um die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe gezielt auf bestimmte Produkte deines Portfolios zu lenken. Hierbei kann Merchant Promise für dich von großem Nutzen sein.

6.      Voraussicht ist besser als Nachsicht

Egal, wie gut du planst, du solltest immer darauf vorbereitet sein, dass etwas schief geht und Probleme auftreten. Je besser du darauf vorbereitet bist, umso besser.

  • Überlege dir, welche Probleme auftreten können.
  • Gib vor, welche Mitarbeiter über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt, um das Problem zu lösen.
  • Nach welchem Schema sollen die Probleme gelöst werden.

Tipp:

  • Nutze Bulk-Aktionen, um per automatisierte Mechanismen die Conversion und das Budget deines Google Ads Kontos zu überwachen.
  • Aufgrund der aktuellen Situation („Corona-Krise, Kurzarbeit und Co.“), ist davon auszugehen, dass deine Zielgruppe mehrere Anläufe brauchen wird, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Darum ist es gerade beim Weihnachtsgeschäft sinnvoll, deine Produktangebote deiner Zielgruppe über Remarketing ins Gedächtnis zu rufen.

7.      Prüfe deinen Onlineshop – Gibt es Verbesserungsmöglichkeiten?

Gerade jetzt vor Weihnachten ist es eine gute Gelegenheit, um sich noch einmal mit den Inhalten deiner Webseite/deines Onlineshops näher auseinanderzusetzen.

  • Kann der Onlineshop fehlerfrei über verschiedene Webbrowser abgerufen werden?
  • Sind die Inhalte deines Onlineshops noch aktuell?
  • Lassen sich alle gewünschten Handlungen fehlerfrei durchführen.
  • Wird dein Onlineshop auf allen Geräten (Desktop, Laptop od. mobile Endgeräte) sauber dargestellt?
  • Bietest du verschiedene Bezahlmethoden an?
  • Prüfe die Qualität deiner Produktfotos? Wie gut ist die Auflösung der Bilder? Werden deine Produkte aus verschiedenen Perspektiven gezeigt?
  • Wie sieht es mit der Produktbeschreibung aus, erfüllen sie die gesetzlichen Vorgaben und rücken sie die Qualitäten des Produktes ins richtige Licht? Usw.

Lange Rede, kurzer Sinn auch bei Google Ads geht es nicht ohne eine Onpage-Optimierung deines Onlineshops/deiner Webseite.

Tipp:

  • Nutze viele Möglichkeiten und Wege, um deine Zielgruppe zu erreichen – Stichwort: Marketingmix. Darum sollten Showcase-Shopping-Anzeigen in deiner Werbestrategie genauso wenig fehlen wie Facebook Ads.
  • Google Ads bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Möglichkeiten, die du abhängig von der Art deiner Produkte unbedingt nutzen solltest. Eine Abdeckung zusätzlicher Suchanfragen ist wichtig, um möglichst viele zu erreichen.
  • Je mehr Produkte du bewirbst, umso mehr Impressionen sind möglich. Wirbt einzeln für deine Produkte, denke aber auch daran, dass dein Funnel die Produktkategorie-Seiten mit umfassen sollte, um möglichst viele zu erreichen.
  • Merchant Promotions kann dabei helfen, deiner Zielgruppe, die Kaufentscheidung zu vereinfachen.
  • Wurden Artikel innerhalb deines Produktfeeds abgelehnt, dann solltest du dich zeitnah um das Beheben der Fehler kümmern.

8.      Die Anzeigengestaltung

Anzeigen vor Weihnachten testen, während des Weihnachtsgeschäfts ist Schluss damit! Verwende bei deinen Ads die Anzeigentexte, die sich bei deinen Tests als Sieger herausgestellt haben. Achte auf ansprechende Produktnamen, um das Interesse deiner Zielgruppe zu wecken.

Anzeigenrelevanz ist wichtig, um einen guten Anzeigenrang zu erhalten.

Prüfe den Qualitätsfaktor deiner bereits aktiven Ads. Schaue dir dabei vor allem auch die Werte an, aus denen der Qualitätsfaktor generiert wird. Diese geben dir genauere Auskunft darüber, warum der Qualitätsfaktor schlechter ist. Du solltest auch während deines Vorweihnachtsgeschäfts den Qualitätsfaktor deiner Ads und das Google Ads Tracking konstant überwachen.

Produktbewertungen spielen eine indirekte Rolle bei deinen Ads, du darfst aber deren Werbewirksamkeit nicht unterschätzen. Darum ist es wichtig, dass du die Bewertungen deiner Produkte konstant im Blick behältst und bei negativen Bewertungen sofort darauf reagierst. Beispiel: Kunde beschwert sich, weil seine Bestellung zu spät kam. In diesem Fall kannst du eine Erklärung darunter setzen, warum das der Fall war z. B. Feiertag, aufgrund der Corona-Krise kam es zu einem hohen Paketaufkommen usw. Denke immer daran, eine negative Bewertung muss kein Problem bedeuten, da sie auf vielerlei Arten entschärft werden kann.

Tipp: Verkaufst du lokal, dann solltest du die Möglichkeit nutzen, auch auf anderen Kanälen zu werben. Das heißt, ein Google Businesseintrag ist für dich Pflicht!

9.      Budgetoptimierung

Passe dein Werbebudget an. Während der Vorweihnachtszeit kann eine Erhöhung sinnvoll sein – Stelle eine unterbrechungsfreie Auslieferung der Ads sicher. Smartbidding kann dir dabei helfen, deine Verkaufszahlen zu steigern. Gebote mit hoher Conversion zu erreichen.

Gebotssimulation kann helfen das Werbebudget für deine Google Ads zu optimieren

  • Hast du deine Produkte ausgemacht, für die Du die Gebote optimieren willst, dann hast du die Möglichkeit, über die Gebotssimulation deines Google Ads Kontos verschiedene Entwicklungen auszuprobieren.
  • Smartbidding Gebotsstrategien wie Ziel ROAS können es dir einfacher machen, die Gebote für die Weihnachtszeit zu optimieren.
  • Tools, wie z. B. Google Trends und/oder die Tools von Shopping Insight können es dir leichter machen, die ermittelten theoretischen Werte mit den tatsächlichen Suchanfragen zu vergleichen.

Tipp: Bei Google Shopping hast du die Möglichkeit unter Produkte, die Artikel zu finden, die dir den meisten Umsatz brachten, aber aufgrund des Budgets oder deines vorgegebenen max. CPC nur eingeschränkt beworben werden konnte.

10.  Ideen fürs nächste Jahr

  • Was lief gut, was schlecht, was lässt sich besser machen? Suche gezielt nach den Lücken und Schwächen deiner Marketingstrategie, um es nächstes Mal besser zu machen.
  • Ermittle die KPIs, die sich verbessern lassen.
  • Team-Kommunikation optimieren:
    • Wo gab es die letzten Jahre Probleme, die sich die letzten Jahre stark auf dein Weihnachtsgeschäft auswirkten bzw. zu schlechten Leistungen deiner Ads führten
    • Gab es Änderungen der Umsatzleistungen, die Einfluss auf die Gebotsleistung haben.
    • Wie ist es um den Mitarbeiteraustausch bestellt Einkauf, SEO, Texter, Programmierer
    • Optimierer die Produktivität in dem die Abläufe und Prozesse verbessert werden.
Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment