Anzeigenerweiterungen Google Ads erstellen – So gehts

Anzeigenerweiterungen sind ein gutes Werkzeug, um bereits geschaltete Google Ads mit wichtigen Informationen zu ergänzen. Den Mehrwert, den sie bieten, solltest Du auf keinen Fall unterschätzen, da sie sich z. B. positiv auf die Klickrate auswirken können. In unserem nachfolgenden Artikel erfährst Du alles, was du über das Festlegen von Anzeigenerweiterungen wissen musst.

Wo kann ich Anzeigenerweiterungen im Google-Ads-Konto festlegen?

Locke dich in deinem Google-Ads-Konto ein. Links oben findest Du das entsprechende Menü (siehe Bild!).

Wissenswert:

Hast Du vorher noch nicht mit Google AdWords gearbeitet und willst nur mal schnuppern, muss Du mindestens eine Anzeigengruppe erstellen, damit der Unterpunkt „Erweiterungen“ im Menü sichtbar wird.

Bereits erstellte Anzeigenerweiterungen kannst Du innerhalb deines Google-Ad-Kontos auch für andere Anzeigen- und Kampagnengruppen übernehmen.

Welche Anzeigenerweiterungen gibt es?

Was sind Sitelink-Erweiterungen und wann werden sie verwendet?

Sitelink-Erweiterungen haben den Zweck, die User, die sich für die Werbeanzeigen interessieren zu themenrelevanten Inhalten weiterzuleiten.

Beispiel: Du willst Drucker verkaufen, dann kannst Du die Interessenten mithilfe von Sitelink-Erweiterungen auf die entsprechenden Unterkategorien verweisen, z. B. Laserdrucker, Tintenstrahldrucker usw.

Insgesamt kannst Du vier verschiedene Sitelink-Erweiterungen erstellen. Diese solltest Du auch unbedingt komplett ausnutzen.

  1. Pass genau auf, welcher Ebene du Erweiterung zuweist. Warum? Ein gutes Beispiel: Kostenloser Versand ist guter Verkaufsaspekt. Es kann aber ganz schnell ganz teuer werden, wenn dieses Angebot bei der Google Werbung länderübergreifend erscheint, weil die entsprechende Sitelink-Erweiterung versehentlich der Konto-Ebene zugewiesen wurde.
  2. Bei der Erstellung der Sitelink-Erweiterungen sollte darauf geachtet werden, dass diese möglichst nahe am Thema bleiben.
  3. Für das Ausfüllen von Textzeile 1 und Textzeile 2 stehen dir insgesamt sechzig Zeichen zur Verfügung. Diese solltest Du komplett ausnutzen. Warum ist das so wichtig? Je mehr Zeichen Du verwendest, umso größer und sichtbarer wird deine Anzeige. Der Mehrwert nimmt zu, wodurch User natürlich eher auf die Anzeige klicken.

Sitelink-Erweiterungen: die Optionen

Unter „Optionen“ bei den Sitelink-Erweiterungen kannst Du festlegen, welche Geräte bevorzugt werden sollen. Des Weiteren hast Du hier die Möglichkeit, ein individuelles Start- und Enddatum für die Sitelink-Erweiterungen festzulegen.

Erweiterungen mit Zusatzinformationen (Callouts)

Lege bei den „Erweiterungen mit Zusatzinformationen“ fest, auf welcher Ebene diese ausgeglichen werden sollen. Als Nächstes entscheidest du, ob du eine bereits erstellte Erweiterung nutzen oder eine neue erstellen willst.

Wissenswert:

Unter Erweiterungen mit Zusatzinformationen stehen dir 4 Textzeilen zur Verfügung. Diese solltest Du auf keinen Fall als fortlaufenden Text behandeln. Schaffe in jeder Zeile Inhalte, die für sich alleinstehen. Du kannst hier maximal zwanzig Textzeilen festlegen.

Die Einstellmöglichkeiten unter „erweiterte Optionen“ sind mit den Einstellmöglichkeiten von Sitelink-Erweiterungen identisch.

Snippet-Erweiterungen

  • Unter „Hinzufügen“ bestimmst Du die Ebene, auf der die Erweiterung hinzugewiesen werden soll.
  • Beim Punkt „Erweiterungen“ kannst Du dich für „neu erstellen“ oder „vorhandene übernehmen“ entscheiden.
  • Direkt unter Titel legst Du die Landessprache fest und kannst den Kopfteiltyp auswählen, z. B. Viertel, Ausstattung, Serien, Stil usw.
  • Bei den einzelnen Textzeilen stehen Dir jeweils 25 Zeichen zur Verfügung. Insgesamt kannst du maximal zehn Textzeilen anlegen.

Anruf-Erweiterungen

Im ersten Schritt legst Du beim Erstellen einer Anruf-Erweiterung die Ebene fest, z. B. Kontoebene, Anzeigengruppe usw.

Entscheide, ob du auf eine vorhandene Anruf-Erweiterung zugreifen oder doch eine neue erstellen willst.

Tippe deine Telefonnummer ein. Achte darauf, dass die Anrufberichte immer aktiviert sind. Als Nächstes gibst Du die Conversion-Aktion vor, in dem Du Anrufe, Anrufe über Google oder Anrufe über Anzeigen auswählst.

Wissenswert: SMS-Erweiterungen wurden von Google mittlerweile aus der Menüauswahl entfernt.

Standort-Erweiterungen

Grundvoraussetzung, damit eine Standort-Erweiterung Sinn macht, ist das Vorhandensein eines Google MyBusiness Kontos. Ist das der Fall, geht das Erstellen der Standort-Erweiterung recht schnell. Wähle Standorterweiterungen aus, suche dein Google MyBusiness-Konto aus und verbinde es mit deinem Google AD Konto.

Wissenswert: Interessant zu wissen, das Erstellen von Affiliate Standorterweiterungen erfolgt mit fast identischen Schritten.

Preis-Erweiterungen

Beim Erstellen der Preis-Erweiterungen bestimmst Du als Erstes Typ und Sprache. Danach wählst Du die Währung aus.

Wissenswert: Unter URL-Optionen hast Du die Möglichkeit eine Tracking-URL anzugeben. Des Weiteren kannst Du hier unter dem Punkt „erweiterte Optionen“ einen genauen Zeitplan festlegen.

Tipp:

  • Achte darauf, dass du einen aussagekräftigen Titel bestimmst.
  • Verwende für die Beschreibung Buzzwords, denn hier hast du nur 25 Zeichen.
  • Verwende Preiskennzeichner, um Unklarheiten zu vermeiden (z. B. bis, Durchschnitt, ab)
  • Unter „finale URL“ ist eine direkte Verlinkung möglich.

App-Erweiterungen

  • Die App-Erweiterungen kannst Du ebenfalls individuell einer Ebene (z. B. Konto, Anzeigengruppe usw.) zuweisen.
  • Als Nächstes kannst Du auswählen, ob Du eine vorhandene Erweiterung verwenden oder eine neue erstellen willst.
  • Bestimme die App-Plattform (z. B. IOS oder Android).
  • Gib einen individuellen Linktext ein. Denke daran, dass du hier nur 25 Zeichen zur Verfügung hast.
  • Entscheide, ob Du Tablets ausschließen willst oder nicht.
  • Auf keinen Fall darfst Du die Tracking-Einrichtung unter App-URL-Optionen vergessen.

Angebots-Erweiterungen

Bestimme im ersten Schritt Sprache und Währung. Nun wählst du den Typ der Werbeaktion aus.

Wie bei den anderen Erweiterungen kannst Du hier auch unter Angebots-Erweiterungen einen individuellen Beschreibungstext angeben. Denke daran, dass Du nur 25 Zeichen zur Verfügung hast.

Unter Details der Werbeaktion kannst Du nur zwischen „keine Angabe, Gutscheincode und bei Bestellung“ auswählen.

Zu guter Letzt gibst Du deine finale URL ein, speicherst und das Erstellen der Angebots-Erweiterung ist abgeschlossen.

Tipp: Damit Du genau weißt, wie effizient deine Angebotserweiterung ist, kannst Du einen neuen Gutscheincode in deinem Onlineshop kreieren und diesen in der Angebots-Erweiterung verwenden.

Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment