Google Ads Editor : Das neue Update

April 2021 dürfte der Google Ads Editor ein weiteres Update erfahren. Nachfolgend zeigen wir dir, welche neuen Funktionen implementiert wurden.

Responsive Video-Ads

Seit dem neuen Update unterstützt der Google Ads Editor mittlerweile auch Responsive Video-Ads (Synonym: Video Action Ads/Video Performance Ads)

Warnmeldungen bei Ziel-ROAS und Ziel-CPA

Wurde der Ziel-ROAS auf:

  • Gebot auf weniger als 5 %
  • Gebot auf 0,5x oder weniger seines vorherigen Werts

…eingestellt, erscheinen im Editor Warnungen. Dasselbe gilt für die Einstellung „CPA-Zielgebot wird auf 10x oder mehr seines vorherigen Werts bearbeitet.

Bilder

Sobald unter „Mehrere Änderungen vornehmen“ „Bild hinzufügen“ ausgewählt wird, erscheint im Editor eine Bildauswahl, wenn ein Bildfeld bearbeitet wird. Über „Hinzufügen“ können problemlos Bilder hochgeladen werden. Natürlich lassen sich Bilder auch per Drag-and-Drop in den Bildeditor ziehen und diese den Anzeigen zuordnen.

Wissenswert: Sobald du mehrere Bilddateien hochlädst, werden sie der Reihe nach zugewiesen.

Doppelte Keywords

Jetzt ist es möglich, im Google Ads Editor kontoübergreifend doppelte Keywords zu finden.

Werden mehrere Konten im gleichen Editor-Fenster geöffnet, kann man das Tool „Doppelte Keywords finden“ nutzen, um identische oder ähnliche Keywords zu finden.

Video

Videos werden jetzt über dem Google Ads Editor unterstütz.

Weitere Empfehlungstypen

Der Google Ads Editor kann jetzt weitere Empfehlungstypen unterstützen, wie z. B.

Sitelinks hinzufügen auf Konto- und Kampagnenebene.

  • Anpassung der ROAS-Ziele
  • Anpassung geteilter Werbebudgets
  • Hinzufügen von Preiserweiterungen
  • Hinzufügen von Beschreibungen zu den Sitelinks
  • Hinzufügen von Callouts auf Konto- und Kampagnenebene usw.

Dynamische Upload-Anzeigen

Der Google Ads Editor ist jetzt mit einer optimierten Unterstützung für Image-Anzeigen mit HTML5-Bundle ausgestattet.

BBM-Schlüsselwörter

Google hat im Februar bereits angekündigt, dass es zu Änderungen im Bezug auf Phrase Match Types und Broad Match Modifier geben wird.  Das Resultat ist, dass BMM-Keywords sich in Zukunft genauso verhalten werden wie sogenannte Phrase-Match-Keywords verhalten werden. Ab Mitte 2021 wird es nicht mehr möglich sein, BBM-Keywords zu erstellen.

Wissenswert: Im Google Editor werden ab sofort Warnungen neben sogenannten BMM-Keywords ausgegeben, um den Advertisern die Möglichkeit einzuräumen, diese Phrasen in andere Match-Types umzuwandeln. Mehr über weitere neue Features erfährst du unter folgendem Link: https://support.google.com/google-ads/editor/answer/9092003?hl=de&ref_topic=9415202

Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment