Video Marketing – die Zukunft auch für dein Unternehmen

Du möchtest Teil der Bewegung des bewegten Bildes sein? Du arbeitest bereits mit Google Ads Kampagnen und Anzeigen? Möchtest du dein Unternehmen auf ein neues Level bringen? Dann kommst du um Video Marketing nicht herum. Wir erklären dir, was du alles mit Video Marketing erreichen kannst und wie du es gezielt für deine Zielgruppe einsetzen kannst.

Video Marketing: Definition

Neben anderen Marketinginstrumenten gehört Video Marketing zum Online Marketing dazu. Videos gehören zum bewegten Bild und erreichen so viele Menschen, wie kein anderes Medium. Schließlich ist es einfacher sich etwas erzählen oder zeigen zu lassen, als ständig einen Artikel zu lesen.

Sind Videos gut gemacht, erreichen sie den Zuschauer auf einfache, schnelle, emotionale und vor allem zeitsparender Ebene. Zeit, das ist das was viele Menschen nicht haben oder investieren möchten.

Aber einfach nur ein Video abdrehen und online stellen, wäre zu einfach. Um sich erfolgreich unter allen anderen YouTubern zu etablieren, müssen Videos regelmäßig und nach einer Strategie gedreht werden. Denn auch beim Video Marketing kommt es auf Storytelling an. Nur so erreicht man die Zuschauer und kann so seine Botschaft verteilen, ein Produkt verkaufen und eine Marke aufbauen.

Welches Format du beim Video Marketing wählst oder wie lang dein Video ist, liegt in deinem ermessen. Wichtig ist, dass du dich mit der Technik auskennst und YouTube verstehst. Und auch hier ist es enorm wichtig deine Zielgruppe zu kennen.

Welche Video Marketing Formate gibt es?

Du kennst die Plattform und deine Zielgruppe? Super, dann ist es jetzt an der Zeit sich mit dem Format auseinanderzusetzen. Im Video Marketing gibt es verschiedene Formate:

a) Webcast

b) Multi Media Präsentation

c) Erklärfilm

d) Trailer

e) Video Ad

f) Eventfilm

g) Produktfilm

h) Multimedia Reportage

i) Imagefilm

Schauen wir uns die Formate im Gesamten an.

Webcast – Einsatz ohne Grenzen

Das Besondere an diesem Video-Format für das Video Marketing ist der sogenannte Rückkanal. Durch diesen kannst du mit den Zuschauern kommunizieren und aufkommende Fragen zeitnah beantworten. Ein Webcast ist in der Regel ein Live-Stream. Wie lang du diesen hältst, ist abhängig vom Thema. Viele Webcast sind bis zu 60 Minuten lang.

Die Gefahr bei dieser Länge ist die Absprungrate deiner Zielgruppe. Überlege dir also vorher, welche Themen wichtig sind und ob du dieses Thema in mehrere Teile unterbringst.

Die Anwendungsbereiche für Webcast sind die Vorstellung von Produkten, Vorträge aber auch Tutorials.

Um Interaktionen mit den Zuschauern vorzunehmen, bieten sich Chats an.

Multi Media Präsentation – eine gute Kombination

Wie der Name des Video-Formats schon schließen lässt, verbinden sich hier zwei Komponenten miteinander. Zum einen die Präsentation, zum anderen das Video an sich.

Firmen, die Produkte verkaufen möchten, setzen sehr gern auf dieses Format. Schließlich hat der Zuschauer das Gefühl Teil eines Pitch zu sein.

Sprich den Zuschauer so an, als wenn du einem Investor dein Produkt anbieten würdest. Achte jedoch darauf, dass du den Sachverhalt in verständlicher Sprache erklärst. Die Sprache macht den Unterschied zwischen B2B-Kunden und B2C-Kunden.

Erklärfilm – Sachverhalte auf den Punkt bringen

Dieses Format eignet sich wunderbar, um komplexe, aber auch einfache Dinge verständlich an den Zuschauer zu bringen. Durch die bewegten Bilder und die einfache Sprache wird Zuschauern das Verstehen sehr einfach vermittelt. Dabei geht man zielgerichtet auf das Bedürfnis der Zielgruppe ein.

In der Regel sind Erklärvideos im Video Marketing zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten lang. Sollte dein Thema komplexer sein, ist es nicht schlimm, wenn es etwas länger geht.

Erklärvideos werden häufig angewendet, wenn es um den Verkauf eines Produkts geht.

Trailer – kurze Clips im Video Marketing

Kurze Clips, um ein Produkt oder ein Unternehmen vorzustellen, kennst du aus Fernsehen, Kino und Videoreklame. Im Video Marketing werden sie immer beliebter, da man in den meisten Bereichen davon ausgeht, dass Zuschauer zwischendurch und mal schnell ein Video anschauen möchten.

Dieses Format findet immer häufiger Anwendung für Google Ads. Die Schwierigkeit an Trailern ist es, die Informationen kurz und bündig zu halten und trotzdem den Zuschauer zu erreichen, indem du Interesse bei ihm weckst.

Bei Trailern geht es in erster Linie darum den Kunden da zu erreichen, wo sie am empfindlichsten sind – Emotionen.

Wer Zuschauern ein Versprechen zum Produkt oder zur Dienstleistung Näher bringen möchte, sollte sich ein anderes Video-Format aussuchen.

Video Ad – die klassische Displaywerbung

Wer Google Ads und Video zusammensetzen möchte, kann auf das Format Video Ads im Video Marketing zurückgreifen. Denn Ton und Video kombiniert mit einer klassischen Displaywerbung ist heutzutage kein Problem mehr.

Eventfilm – Zuschauer im B2B erreichen

Ja genau, dieses Format setzt du ein, wenn du ein Event ankündigen möchtest. Das kann ein Live-Stream, Seminar, Webinar, Live-Event oder ein Event mit persönlichem Kontakt sein. Große und kleine Firmen nutzen dieses Format im Video Marketing, um die Reichweite zu erhöhen.

Plakate oder Flyer finden zwar immer noch Einsatz, erreichen allerdings nur Teilnehmer in der Region.

Planst du demnächst eine Veranstaltung oder möchtest auf einen Kongress hinweisen, ist dies das richtige Format für dich. Bedenke aber, dem Kunden das Event so schmackhaft wie möglich zu machen. Hole ihn auch hier wieder bei seinen Emotionen ab.

Gleichgestellt mit einem Eventfilm wird auch gern ein Messefilm.

Produktfilm – erfolgreich Produkte an den Kunden bringen

Wer sein Produkt oder auch Dienstleistung vorstellen möchte, nutzt dies im Video Marketing anhand eines Produktfilms. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich das gesamte Video einzig um das Produkt.

Der Einsatz von Produktfilmen im Video Marketing findet sich auf Messen, Websites, Webseiten oder eben auf YouTube wieder. Wohnst du in einer größeren Stadt, in der elektronische Werbetafeln zu finden sind, ist auch hier ein Produktfilm möglich.

Multimedia Reportage – kreatives Storytelling

Alle Videoformate in einem System erfüllt die sogenannte Multimedia Reportage. Hier kannst du Text, Audio und Video in einem zusammenfügen.

Eingesetzt wird dieses Format in jeglichen Bereichen. Multimedia Reportagen sind wunderbar für Storytelling einzusetzen. Denn hier erzählt man eine Geschichte, wodurch der Zuschauer, egal auf welchen Weg, in den Bann gezogen wird.

Auch entscheidet der Zuschauer, wie er die Informationen aufnehmen möchte. Durch Lesen, zuhören oder durch das bewegte Bild.

Imagefilm – Unternehmen stellen sich vor

Unternehmen stellen sich und ihre Unternehmenspolitik gern mit diesem Videoformat vor. So wird unter anderem gern die Produktionsstätte oder die wichtigsten Mitarbeiter vorgestellt. B2B- oder B2C-Kunden sehen so, wie ein Produkt entsteht.

Welcher Content ist im Video Marketing nützlich?

Wie du bereits weißt, ist Content King. Alter Spruch, allerdings wird er von vielen nicht gelebt. Mach du es anders, wenn du erfolgreich sein möchtest.

Videos, wie Hauls, Tutorials, Produktbeschreibungen, Tests von Produkten, ToDos oder Erklärfilme sind bei den Zuschauern sehr beliebt. Nicht selten setzen Unternehmen auf Influencer mit einer großen Reichweite, um ihr Produkt zu promoten.

Content als Text zum Content in einem Video unterscheiden sich erheblich voneinander. Sicherlich kann man mit Text Storytelling betreiben, aber es kommt immer auf das Lesen des Users an, ob es auch so bei ihm ankommt, wie es soll. Anders ist es bei Videos. Hier kann man mit der Stimmlage spielen und Storytelling enorm zum Erreichen des Ziels nutzen.

Unterstützt Storytelling das Video Marketing positiv? Und wie setzt du es geschickt ein

Storytelling ist kein Geschichten erzählen, wie du es aus der Kindheit kennst. Mit Storytelling erzählt man zwar eine Geschichte, aber der Fokus liegt hier auf der Art und Weise des Erzählens. Der Zuschauer deiner Videos soll im Unterbewusstsein an seiner empfindlichsten Stelle getroffen werden – den Emotionen. User suchen Hilfe und diese Hilfe sollen sie auch bekommen.

Aber Achtung: Erzählst du ohne irgendwelche Emotionen von deinem Produkt und wie es dem Hilfesuchenden helfen soll, wirst du keine Verkäufe erzielen.

Dringe mit deinen Worten ins Gehirn und den Sinnen bei deinem Gegenüber ein.

Beispiel: Du hast eine neue Chips-Sorte entwickelt. Überlege, wie deine Zuschauer in den Genuss kommen könnten die Chips zu kaufen, ohne sie probieren zu können. Das Geheimnis liegt hier nicht beim Lesen über die neue Chips-Sorte – hier musst du über Sehen, Schmecken und hören gehen. Heißt: Dein Produkt muss großartig präsentiert werden, der Geschmack muss zu fühlen sein und wie knusprig sie sind, muss der User hören können.

An diesem Beispiel sollte zu erkennen sein, dass es nur ein Ziel hat – das Verkaufen der neuen Chips-Sorte. Der Kunde muss fühlen, wie die Chips in seinem Mund knacken, muss den Geschmack erleben, zum Beispiel den Geschmack von Mais, und muss die Chips nach der Werbung immer vor sich sehen.

Das alles nennt sich Storytelling.

Warum Videos für Unternehmen nützlich sein können – 5 Gründe

Das mit Video Marketing mehr Kunden angesprochen werden, ist klar. Aber warum solltest gerade DU Video Marketing nutzen?

1. Mehr als 65 % schauen sich gern Videos an, ob auf YouTube, Snapchat oder Instagram – die Reichweite auf den Plattformen ist schier unendlich.

2. Klarer Sieger im Verkauf von Produkten sind Videos. Denn sieht man ein Produkt nur auf Bildern, ist der Kauf geringer, als wenn jemand ein Produkt durch ein Video vorstellt. Man kann sehen, wie das Produkt real aussieht, wie es sich bedienen lässt oder anderweitig zu nutzen ist usw.

3. Ein Video auf deiner Website über ein Produkt steigert die Verweildauer des Users. Wer sich mit Online-Marketing beschäftigt weiß, dass dies ein wichtiger Rankingfaktor für Google ist.

4. Google spielt Website mit Videoinhalt sehr schnell und häufig aus, sodass Platz 1 auf Google schneller erreicht wird.

5. Bewegte Bilder bleiben besser in Erinnerung als gelesener Text.

Welche Plattformen eignen sich für Video Marketing

Sicherlich ist dir schon aufgefallen, dass mittlerweile fast alle Social Media Plattformen das Video Format anbieten. Das kommt nicht irgendwoher – denn Videos sind sehr beliebt, da sie schneller vom menschlichen Gehirn aufgenommen und behalten werden.

Es ist nicht wichtig auf jeder Plattform mit seinem Video präsent zu sein. Es ist wichtig die Plattform seiner Zielgruppe zu kennen. Denn nur weil Instagram und Facebook beliebt sind, heißt es nicht, dass sich dort deine Zielgruppe tummelt. Setze Video Marketing auf der richtigen Plattform ein und du wirst Kunden gewinnen und kein Geld verbrennen. Schauen wir uns an, welche Plattformen sich eignen.

6 Kanäle, auf denen du dein Videomarketing betreiben kannst

YouTube – Dieser Kanal ist nicht nur eine Videoplattform, vielmehr hat es sich bereits als eine Suchmaschine etabliert. Sicherlich kann man auch über Google ein Produkt suchen – aber Content lesen? Ist es nicht besser das Keyword bei YouTube einzugeben und jemand erklärt dir – ohne, dass du etwas lesen musst – was du suchst?

Twitter – Klein, aber fein kannst du Videos mit einer Länge bis zu 140 Sekunden bei Twitter hochladen. Klar, dass ist nicht viel, aber für ein Produktvideo oder einen Event- oder Imagefilm sehr zu empfehlen. Twitter kannst du auch nutzen, um zum Beispiel ein langes Video von dir bei YouTube anzuteasern.

Instagram – für kurze Videoeinheiten war Instagram bekannt. Durch die Erweiterung von IGTV lassen sich allerdings Videos mit längerer Videozeit viral stellen. Um einen kleinen Vorgeschmack zu versenden, posten Nutzer von IGTV einen 60 Sekunden Ausschnitt auf ihrem Instagram Profil. Möchte der User das ganze Video sehen, geht es über einen Call-to-Action-Button zum vollen Video.

Snapchat – hier tummelt sich eher das junge Publikum. Snaps posten und Snaps verfolgen ist zwar immer noch spannend, aber Videos zu schauen ist für das junge Publikum viel interessanter geworden.

TikTok – der Hype mit den Videos besteht schon ziemlich lange. Etwas neuer ist das Video Marketing auf dieser Plattform. Wo Anfangs TikTok eher junge Menschen interessiert hat, bewegen sich mittlerweile auch Personen bis Mitte 30 auf der Plattform. Hast du also das richtige Produkt für diese Altersgruppe, ist TikTok deine Verkaufsplattform.

Pinterest – immer mehr Online Marketer nutzen den Kanal von Pinterest, um auf ihre Website zu verweisen. Pinterest entwickelt sich rasant schnell und auch Video machen nicht mehr halt. Zwischen all den schönen Pins findet man immer mehr Videos, in denen Produkte vorgestellt oder kurze Einheiten von der Zubereitung eines Gerichts eingespielt werden.  

Facebook – natürlich darf der Klassiker Facebook als Plattform für Video Marketing nicht fehlen. Derzeit findet sich sehr viele Videos auf Facebook wieder, allerdings erreicht man hier nur wenig junge und hippe Menschen. Diese tummeln sich auf anderen Kanälen herum.

SEO und Videomarketing – das Zusammenspiel

Um mehr Sichtbarkeit zu erlangen ist SEO im Videomarketing enorm wichtig. Drei Hauptmerkmale solltest du nicht außer Acht lassen.

Der Videotitel sagt alles oder nichts über das folgende Video aus. Sagt er nichts aus, klickt der YouTube-Nutzer weiter. Ist er allerdings interessant, so ist der Klick auf dein Video garantiert. Keywords sind im Videotitel enorm wichtig.

Die Infobox ist eines der wichtigsten Tools für YouTuber. Hier platzieren sie den Link zu einer Website, Produktempfehlungen, genutzte Materialien oder verweise auf andere Videos hin. Mache dir die Infobox zu deinem wichtigsten Werkzeug. Auch hier ist die Verwendung von Keywords wertvoll.

Beim Hochladen deines Videos musst du eine Kategorie auswählen, ein Thumbnail hochladen und Keywords hinterlegen. Diese Schritte sollten gut überlegt sein. Denn welche Auswirkung Hashtags haben, müssen wir dir hier nicht weiter erklären.

Alle Komponenten zusammen ist SEO im Videomarketing. Merke dir: Eine Komponente allein hat weniger Wirkung als alles zusammen.

So analysierst du die Zahlen im Video Marketing

Damit du weißt, ob dein Video gut bei deiner Zielgruppe ankommt, musst du dich beim Video Marketing mit den Zahlen beschäftigen. Wichtig sind die Folgenden:

Completion Rate und Verweildauer: Die Zahlen aus diesem Bereich zeigen dir auf, ob der User das Video bis zum Schluss geschaut haben – Completion Rate. Wie lange genau, dass kannst du dann in Kombination mit der Verweildauer schlussfolgern. Profis im Video Marketing schauen sich zusätzlich noch die Absprungrate an. Alles zusammen zeigt dir auf, ob dein Video bis zum Schluss für den Zuschauer von Nutzen war. Vergiss bitte nicht, dass auch mal etwas dazwischenkommt und aus diesem Grund das Video nicht bis zum Ende angeschaut wurde. Das erkennst du später im Bereich „wiederkehrende User“.

Klickzahlen: Einen guten Einblick, allerdings auch nicht unbedingt wichtig, sind die Klickzahlen. Hast du eine minimale Klickzahl solltest du etwas ändern. Steigt die Klickzahl nicht weiter, solltest du was ändern. Ist dein Kanal schon erfolgreich, sind Klickzahlen nebensächlich.

Interaktion und Engagement: Um ein Gefühl dafür zu bekommen ist es wichtig sich die Interaktionen der Zuschauer anzusehen. Likes, Shares und Kommentare geben einen Hinweis darauf. Stehen Kommentare, ist eine Interaktion deinerseits wichtig. Keine Reaktion signalisiert dem User, dass du kein Interesse daran hast. Vertrauen aufbauen und Abonnenten gewinnen.

Conversion Rate: Drehst du ein Video für YouTube, hast du mit Sicherheit auch ein Ziel. Soll der Zuschauer auf deine Website zugreifen oder soll er ein Produkt über eine Landingpage kaufen? Das heißt für dich, Analyse nicht aus den Augen verlieren. Für Zugriffe auf deine Website ist Google Ads dein Freund und Helfer. 

Wiederkehrende User: In diesem Bereich ist es wichtig zu unterscheiden, ob ein User dein Video immer wieder schaut – also in kurzen Abständen – oder ob er sich das Video nach einem längeren Zeitraum nochmal anschaut. Ersteres kann ein Hinweis darauf sein, dass das Video nicht verständlich genug war.

Welche Tools stehen für Video Marketing zur Verfügung – Bestenliste

Um erfolgreich deine Videos auf dem Markt zu vermarkten stehen dir neben Google Ads und Google Analytics weitere Videomarketing Tools zur Verfügung. Wir zeigen dir die besten 6, welche Vor- und Nachteile sie haben und was sie kosten.

VidIQ

Jeder der YouTube Marketing erfolgreich voranbringen möchte, kommt an diesem Tool nicht vorbei. Du kannst mit diesem Tool deine organische Reichweite steigern und Keywords ausfindig machen. Zudem kannst du die Statistiken in Echtzeit abrufen.

Das Marketing Tool ist nicht nur für Experten zu verstehen, auch Anfänger finden sich hier gut zurecht. Geeignet ist es für Videomarketing und YouTube-Marketing.

Die Vorteile von VidIQ: Einfache Anwendung, Überblick in Echtzeit, exzellente Kundenbetreuung. Zudem kann das Tool mit einer Erweiterung auch über Firefox genutzt werden.

Nachteil von VidlQ: Es ist nur von einem Nutzer zu bedienen.

Die Kosten von VidlQ:

GrundplanKostenlos
Pro Plan7,50 USD pro Monat
Boost Plan39 USD pro Monat
Boost und Plan415 USD pro Monat

Außerdem hast du folgende Möglichkeiten:

a) Nachforschen von Stichworten

b) Analyse des Wettbewerbs

c) Benachrichtigung per E-Mail für neue Trends

d) Verknüpfung mit deinem YouTube Kanal

e) Generierung des Thumbnails

TubeBuddy

Mit TubeBuddy hast du ein Video-Marketing Tool, welches nicht nur über Desktop, sondern auch über eine App mit dem Smartphone zu steuern ist. Sofort nach der Einrichtung ist es mit deinem YouTube Kanal verbunden.

Weiterhin unterstützt es dich beim SEO bezüglich der Videoverteilung. Dieses Tool ist ein Allrounder, das dich von der Recherche bis zu allen relevanten Marketinginstrumenten begleitet.

Dieses Tool ist für Anfänger und für Fortgeschrittene gut zu händeln. Anwendung findet es im Videomarketing und im Video-SEO.

Die Vorteile von TubeBuddy: Du bekommst neben detaillierten Berichten und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis auch viele Funktionen und einen guten Kundenservice geliefert.

Da du das Video Marketing Tool auch über Smartphone steuern kannst, kannst du es über Alexa steuern. Die App ist für Android und iOS verfügbar. Arbeitest du lieber über Desktop, so stehen die Neben Google Chrom auch Microsoft Edge, Opera, Safari und Firefox zur Verfügung.

Nachteil von TubeBuddy: Hast du mehrere Konen bei YouTube kannst du sie über TubeBuddy nicht miteinander koppen. Du benötigst für jeden Kanal ein eigenes Konto.

Die Kosten von TubeBuddy:

Pro Plan9 USD pro Monat
Star Plan19 USD pro Monat
Legendenplan49 USD pro Monat
EnterpriseAuf Anfrage

Außerdem hast du folgende Möglichkeiten:

a) Nachforschen von Stichworten

b) Analyse des Wettbewerbs

c) Kommentarfilter

d) Beiträge planen

e) Generierung des Thumbnails

f) Nachplanung

g) A / B-Test deiner Videos

h) Überwachung deiner Social-Media-Kanäle – Twitter, Pinterest

Agorapulse

Dieses Video Marketing Tool ist in erster Linie als Social-Media-Management Tool zu nutzen. Aber seine Funktionen sind dir sehr dienlich, möchtest du deine Videoinhalte verbessern.

Nutzt du die Optimierung, erreichst du mehr Menschen aus deiner Zielgruppe und kannst in die Konversation übergehen. Eine Beitragsplanung ist ebenfalls möglich. Bist du auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube unterwegs, ist Agorapulse für dich unverzichtbar.

Vorteile von Agroapulse: Das Tool ist gerade für Anfänger leicht zu bedienen. Du kannst es mit einer Erweiterung für Chrome auf diesem Browser nutzen und es ist als App für Android und iOS verfügbar. Neben detaillierten Berichten und Exporten von CSV und PPT, hast du einen Kundenservice, der dich voll unterstützt.

Nachteil von Agorapulse: Dieses Video Marketing Tool kannst du auch über eine App steuern, allerdings kann es manchmal zu Ladeproblemen führen. Das Unternehmen ist aber dran.

Die Kosten von Agroapulse:

Mittlere Plan99 USD pro Monat
Großer Plan199 USD pro Monat
X-Large-Plan299 USD pro Monat
Unternehmensplan499 USD pro Monat

Um das Tool für dein Video Marketing zu testen, stehen die kostenlose Demo und Testversion zur Verfügung.

Außerdem hast du folgende Möglichkeiten:

a) Entdecken von relevanten Hashtags

b) Optionen für die Planung deiner Videos

c) Kommentarverwaltung

d) Empfehlung von Themen

e) Interaktionen verfolgen von deinen Usern

f) Speicherung von Suchanfragen

Vidyard

Dieses Tool wurde eigentlich nur für Unternehmen entwickelt. Es sollte dazu dienen die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Zum Glück hat Vidyard sich das anders überlegt und bietet es allen Videoproduzenten an.

Nachteile sind bei Vidyard nicht relevant.

Die Kosten von Vidyard:

EinzelpersonKostenlos
Profi15 USD pro Monat
Teams300 USD pro Monat
Unternehmen1250 USD pro Monat

Außerdem hast du folgende Möglichkeiten:

a) Generierung der Leads

b) Nützlich für Mitarbeiterschulungen

c) Analysetool

d) Video-Hosting-Funktionen

e) Teilen von Videos an soziale Netzwerke, direkt aus dem Tool heraus

6 Schritte für deine Video Marketing Strategie

Ja, es sind nur 6 Schritte zu deiner Video Marketing Strategie. Diese sind aber für einen Erfolg sehr wichtig und sollten die meiste Zeit in Anspruch nehmen.

Schritt 1: Zielgruppe definieren – hier sind wichtige Fakten zu klären, wie zum Beispiel Alter, Stand, Beruf, Schüler oder Student, Hobbys usw.

Schritt 2: Videoformat finden – kennst du deine Zielgruppe, weißt du auch auf welchen Plattformen sich diese tummeln. Dieser Schritt ist auch wichtig, wenn du die Videos später über Google Ads vermarktest.

Schritt 3: Themenfindung und -planung: Anhand deiner Zielgruppe kannst du nun nach Themen suchen. Interessiert deine Zielgruppe eher Erklärfilme oder Produktfilme?

Schritt 4: Videomaterial produzieren: Je nachdem, welches Format du wählst, sollte ein Fahrplan verfolgt werden. Wenn du zum Beispiel einen Haul planst, indem es um viele Produkte geht, ist eine aufgezeichnete Präsentation fehl am Platz.

Schritt 5: Videos viral stellen: Das Video ist im Kasten, nun lädst du dieses auf der von dir gewählten Plattform hoch. Vergiss dabei nicht den Einsatz von SEO – denn wie du bereits gelesen hast, ist dieser Schritt auch im Video Marketing essenziell.

Schritt 6: Analyse: Jedes deiner Videos solltest du analysieren. Dazu kannst du zum Beispiel Google Analytics wählen. Wie du die Kennzahlen deutest, findest du weiter oben.

Checkliste für deine Strategie im Videomarketing

Die vorgestellten Schritte lassen sich auch als Checkliste zusammenstellen, so hast du immer einen Überblick, ob du auch an alles gedacht hast.

ZieleWelches Ziel soll mit dem Video erreicht werden? Beispiel: Imageaufbau, Produktverkauf, Leads generieren 
ZielkundeWer ist deine Kunde? Beispiel: B2B, B2C 
MerkmaleZielgruppe kennen – demografische Merkmale Beispiel: Geschlecht, Beruf, Alter 
ZielorteWo findest du deine Käufer? Beispiel: Online, offline 
VideoformatWelches Format passt zu deiner Zielgruppe? Beispiel: Erklärvideo, Eventvideo 
DrehortWelche Location möchtest du für dein Video? Beispiel: Natur, Räumlichkeiten, Hintergrund 
UmfeldWillst du ein bestimmtes Umfeld zeigen? Beispiel: Produktionsstätte, Büroräume 
EntscheiderNamen der wichtigsten Personen, die am Dreh und CO. beteiligt sind 
Informationsmaterial/MaterialGibt es Material, welches auf den Inhalt des Videos hindeutet? 
PrüfungWer überprüft die Aufnahmen und den Inhalt? 
SpracheEinsprachig oder mehrsprachig 
MarktforschungAnalyse der Konkurrenz – was machen die und was kann man besser machen 
BudgetWie viel Geld für die Produktion des Videos zur Verfügung?   Wichtig: Berücksichtige auch die Kosten von Google Ads, um das Video weiter auszustrahlen und mehr Menschen zu erreichen 
ZeitplanZu welchem Zeitpunkt soll das Video fertig sein, um viral zu gehen? 
Was ist sonst noch wichtig?  
Notizen  

Video Marketing kommt nach dem Videodreh

Video Marketing ist wichtig – keine Frage. Aber es hilft alles nichts, wenn dein abgedrehtes Video zum Schluss schlechte Qualität hat. Deshalb solltest du dich, bevor du ein Video abdrehen möchtest die Grundausstattung besitzen.

Mikrofon: Die Größe des Raumes ist entscheidend, welches Mikrofon für eine gute Tonaufnahme nötig ist. Bist du in einem kleinen, niedrigen Raum, so reicht vermutlich das Mikro vom Smartphone aus. Ist der Raum größer und vielleicht eine Altbauwohnung, dann ist ein anderes Mikro notwendig.

Entweder entscheidest du dich für stehendes Mikro oder für ein Mikro, welches du an deiner Kleidung befestigen oder um deinen Nacken legen kannst.

Beleuchtung: Der Ton macht die Musik, aber Licht ist genauso wichtig. Deshalb solltest du anhand deines Raumes schauen, ob das Tageslicht ausreichend. In der Regel reicht es nicht aus und es müssen externe Lichtquellen eingesetzt werden.

Die Wahl kann zum Beispiel auf eine Ringleuchte, Studio-Set oder einen Helligkeitsregler fallen. Je nach Budget findest du das beste Licht für dich.

Kamera oder Webcam: für den Anfang ist die Kamera deines Smartphones ausreichend. Drehst du allerdings öfter Videos, solltest du dich mit der Anschaffung einer Profikamera auseinandersetzen.

Für bestimmte Bereiche eignet sich auch eine Webcam, wenn du zum Beispiel ToDo Videos drehst.  

Aufnahmeprogramm und Bearbeitungsprogramm: Du musst nicht unbedingt selbst vor der Kamera erscheinen. Viele Anbieter bieten Bildschirmaufnahmen an, die du in deinem Video wunderbar einsetzen kannst.

Für die Nachbearbeitung eines Videos ist ein solides und leicht zu bedienendes Bearbeitungsprogramm zwingend nötig. Schau dich um, probiere die verschiedenen Softwares aus und freunde dich mit diesem Tool an.

YouTube Videos einfach und schnell hochladen

Deine Video Marketing Strategie steht? Das Video ist im Kasten und alles ist stimmig? Dann wird es Zeit, dein erstes Video bei YouTube hochzuladen. Keine Sorge, das hört sich komplizierter an, als du vermutest.

a) Öffne dein YouTube-Konto.

b) Gehe auf die Startseite und geh mit einem Klick auf den Button Hochladen weiter.

c) Lege nun fest, wer dein Video sehen soll.

d) Klicke auf „Dateien für Upload auswählen“ und lade dein Video nach der Auswahl hoch. Du kannst auch das Drag-and-Drop Verfahren nutzen. Der Upload kann je nach Größe der Datei oder der Internetleitung etwas Zeit in Anspruch nehmen.

e) Lege ein Thumbnail fest – am besten erstellst du das schon vorher und nutzt nicht das, was YouTube dir vorschlägt.

f) Mit einem Klick auf „Veröffentlichen“ geht dein Video nun viral.

Zusammenfassung der Videomarketingtipps für deinen Erfolg

Möchtest du Erfolg mit deinen Videos haben und dein Produkt oder deine Dienstleistung an den Kunden bringen sind folgende Dinge wichtig:

a) Planung ist das A und O

b) Ziele definieren und die Zielgruppe kennen

c) Interaktionen mit den Usern führen

d) Aktuelle Trends im Auge behalten

e) Der Inhalt deiner Videos muss zur Zielgruppe passen und einen Mehrwert bieten.

f) Storytelling und Emotionen

g) Keywords auf deine Zielgruppe ausrichten und platzieren.

h) Entscheiden, welche Plattform für dein Video Marketing sinnvoll ist.

i) Mobile First, denn YouTube wird überwiegend auf dem Smartphone geschaut.

j) Gute Ausstattung der Hardware

k) Analysieren – Video und Websiteklicks l) Vergiss den Call-to-Action nicht – ohne Handlungsaufforderung kommt niemand zu dir

Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment