SEA News Flash November 2019

Die wichtigsten Google Ads Updates im Monat November kurz und knapp zusammengefasst. Google nimmt immer mehr Fahrt im Bereich Local Ads auf – starke Performancesteigerung von GSN Anzeigen durch kombinierbare Zielgruppen möglich – Updates beim Google Editor und interessante Sitelink-Extentions für YouTube Ads.

Neue Kampagnen Typen

Seit November unterstützt der Google Ads Editor 1.2 auch die beiden Kampagnentypen Discovery Ads und App-Interaktionskampagnen. Die beiden Formate können jetzt in großem Umfang erstellt und bearbeitet werden.

Negativen Keywords einfacher/schneller zuweisbar

Über die gemeinsam genutzte Bibliothek können jetzt super einfach Listen mit negativen Keywords auch anderen Konten zugewiesen werden.

Schnellere Fehlersuche

Mit dem neuen Update wird es einfacher auf Fehlersuche zu gehen. Mittlerweile kann man Kampagnen- und Kontenübergreifend nach Fehlern suchen.

Aus- und Einblenden von Feldern

Eine weitere Arbeitserleichterung gibt es im Editor Bearbeitungsbereich. Hier werden seit neuestem nicht befüllte Felder automatisch ausgeblendet. So muss man nicht mehr an massenhaft leeren Feldern vorbei scrollen, dass spart Zeit und im gesamten wird es übersichtlicher. So findet man die gesuchten Felder wesentlich einfacher. Bei Bedarf können die leeren Felder auch eingeblendet werden.

 

Erweiterung für True View Anzeigen

Google kündigte Anfang November eine neuen Sitelinkerweiterung für In-Stream Ads an. Aktuell befindet sich das Format noch in der Beta-Phase, soll aber in den kommenden Monaten global ausgerollt werden. Eine Handvoll Werbetreibende aus den USA durfte die neue Erweiterung bereits testen.

Die Ergebnisse des Tests sprechen für den Einsatz der YouTube Sitelinks. Im Vergleich zu In-Stream Ads ohne Sitelinks konnte man 50% mehr Klicks und 23% mehr Conversions erreichen.

Sitelinkerweiterung für In-Stream Ads

Bildquelle: Google

 

Google erweitert lokale Shopping Kampagnen

Der Begriff ROPO (Research Online Purchase Offline) was soviel bedeutet wie, „Online suchen und vor Ort kaufen“, rückt immer mehr in den Fokus von Google. Da ca. 90% des Einzelhandelsumsatzes offline stattfindet, konzentriert sich der Suchmaschinen-Gigant auf den Ausbau der Werbefunktionen für stationäre und hybride Einzelhändler. Die bereits vorhandenen Formate wurden daher um einige neue Features erweitert.

Call & Wegbeschreibungen als Conversion

Lokale Kampagnen für Jedermann. Da bisher das Store Visit Tracking als Grundvoraussetzung für lokale Kampagnen galt, konnten viele Werbetreibende das Format noch nicht nutzen. Mit den ergänzenden Kampagnen-Zielen Call-Conversions und Wegbeschreibungen ändert sich das jetzt.

Display Ads für lokale Produkte

Mit einem lokalen Produkt-Feed können Werbetreibende in Kürze regionale Display Anzeigen schalten, die Öffnungszeiten sowie in der Nähe Verfügbare Produkte enthalten.

Mit Promoted Pins kann man jeden User erreichen, der gerade bei Google Maps einer eingegebenen Route folgt. Führt der Weg an dem eigenen Unternehmensstandort vorbei, so wird der Unternehmes-Pin gesondert dargestellt, um darauf aufmerksam zu machen.
So kann man den User zu einem Zwischenstopp animieren und auf sich und sein Unternehmen aufmerksam machen.

Local Inventory Ads werden detailreicher

In Shopping Anzeigen die über Local Inventory Ads ausgespielt werden (LIA) wird es zeitnah auch den Hinweis „Heute abholen“ oder „Später abholen“ geben.

Neues Feature für Local Inventory Ads

Bildquelle: Google

Smart Bidding für Store Traffic

Schon in wenigen Wochen sollen Werbetreibende die Möglichkeit bekommen, Shopping und Smart Shopping Kampagnen für Geschäftsbesuche zu optimieren. Weitere Details folgen in den kommenden SEA Panda News Updates.

 

Neue kombinierte Zielgruppe für Suchkampagnen

Wie der Name bereits sagt, können Zielgruppen jetzt viel besser kombiniert/verknüpft werden. Mit der neuen Funktion besteht die Möglichkeit demografische Merkmale und gemeinsame Interessen zu sogenannten Identitäten zusammenzufassen.

Beispiel: Man möchte einen Offroad SUV verkaufen.

Angenommen, Man richtet die Anzeigen auf Outdoor-Begeisterte (Zielgruppe mit gemeinsamen Interessen) oder auf Nutzer aus, die ein Auto kaufen möchten (kaufbereite Zielgruppe).

Mit kombinierten Zielgruppen sprechen Sie ausschließlich User an, die beide Kriterien erfüllen. Interessenten die gerne Zeit im Freien verbringen aber auch auf der Suche nach einem Auto sind.

Wenn die neue Ausrichtungsoption nicht genutzt wird, werden auch Nutzer angesprochen, die sich allgemein für Outdoor-Aktivitäten interessieren und kein Auto kaufen möchten.

Die Zielgruppen können mit „und / oder Funktionen“ genauer eingegrenzt werden bzw. bestimmte Eigenschaften ausgeschlossen werden. So besteht jetzt auch mit Google Search Kampagnen die Möglichkeit mit ausgewählten Zielgruppen bessere Ergebnisse zu erzielen.

Kombinierte Zielgruppen für Suchnetzwerk Kampagnen

Kombinierte Zielgruppen

Ein interessantes Whitepaper von der Agentur eology möchten wir dir zum Abschluss noch empfehlen.

hier geht’s zu Free-Download Reinschauen lohnt sich!

PDF-Download > Paid Advertising – Ihr Guide für performancestarke Kampagnen

 

Über den Autor
Mark Schuster Mitbegründer von SEA Panda - AdWords Blog Performance Marketing Manager bei der Vedes AG - Zertifizierter Google AdWords Spezialist für Search Ads, Display Ads, Shopping Ads, YouTube Ads und Google Analytics.

One Response

Add a Comment