Mit dem Keyword-Planer Suchbegriffe für Google Ads Kampagne finden

Der Erfolg bzw. die Leistung einer Google Ads Kampagne steht und fällt mit der Auswahl der richtigen Keywords. Um SEOs und Advertiser bei der Keyword-Recherche zu unterstützen, hat Google schon vor Jahren ein leistungsstarkes Keyword-Tool mit einer Vielzahl verschiedener Funktionen entwickelt. Funktionen, die dabei helfen können, die Leistung einer Google Ads Kampagne zu optimieren.

Welche Grundvoraussetzungen müssen für die Nutzung des Keyword-Planers erfüllt sein?

Ein Zugriff auf den Keyword-Planer ist nur dann möglich, wenn ein komplett eingerichtetes Google Ads Konto vorhanden ist.

Was kann der Google Keyword-Planer?

  • Der Google Keyword-Planer ermöglicht Dir, kostenfrei nach Keywords/Suchbegriffen/Schlagworten zu suchen.
  • Du hast die Möglichkeit direkt über das Tool Prognosen und Schätzungen zu den einzelnen Keywords abzurufen.
  • Du kannst direkt aus dem Google Keyword-Planer Suchnetzwerk-Kampagnen erstellen.
  • Der Google Keyword Planer erlaubt direkte Keyword-Vorschläge zu deiner Webseite/deinen Produkten anzeigen zu lassen.
  • Die Prognose des Keyword-Planers bezieht sich auf vier Wochen in der Zukunft.
  • Der Keyword-Planer gibt auch eine Kostenschätzung für das jeweilige Keyword ab.
  • Das Google Tool bietet verschiedene Möglichkeiten, infrage kommenden Keywords zu organisieren.

Wissenswert:

Die Daten des Keyword-Planers, die er für die Berechnung der Prognosen verwendet, stammen aus den letzten sieben bis zehn Tagen. Diese Daten werden täglich aktualisiert.

Achtung, die Prognosen des Keyword-Tools sind im Bereich „Ads“ mit Vorsicht zu genießen, da für den Erfolg einer Kampagne nicht nur die Suchbegriffe entscheidend sind, sondern auch weitere Faktoren eine Rolle spielen. Faktoren, auf die manchmal weder Google noch Advertiser direkten Einfluss haben.

Google Keyword-Planer nutzen: So geht’s

  1. Logge dich im Google Keyword Planer unter folgender URL ein: https://ads.google.com/intl/de_de/home/tools/keyword-Planer/. Benutze hierfür die Zugangsdaten für dein Google Ads Konto.

Wissenswert: Du kannst den Google Keyword Planer auch über das Google Ads Konto öffnen. Gehe auf „Tools und Einstellungen“ – „Planung“ und „Keyword-Planer“.

Bild Google Ads Keyword Planer

  1. Hast Du dich beim Keyword-Planer eingeloggt, kannst du direkt nach neuen Suchbegriffen/Schlagwörtern unter „neue Keywords entdecken“ recherchieren.

Tipp:

  • Unter „Suchvolumen und Prognose abrufen“ kannst du dir im Keyword-Planer Prognosen zu den einzelnen Keywords zeigen lassen.
  • Willst Du mehrere Wortgruppen verwenden, dann solltest du diese mittels Leerzeichen oder Komma voneinander trennen.
  • Gib den Standort und die Sprache unter dem eingegebenen Keyword vor, um eine korrekte regionale Ausrichtung zu erreichen. Gibst du den Standort an, zeigt dir Google auch mögliche Reichweite

Wissenswert: Sobald du die URL deiner Domain mit im Keyword-Planer eingibst, versucht Google gleich die Keywords auszuschließen, die überhaupt nichts mit deinem Produkt/deiner Dienstleistung zu tun haben.

  1. Jetzt musst Du nur noch auf „Ergebnisse anzeigen“ klicken.
  2. Als Nächstes bekommst Du eine Keyword-Liste zu sehen, deren aufgelistete Begriffe mit den von dir eingegebenen Suchworten im Zusammenhang stehen. Hier hast du die Möglichkeit, die Keyword-Liste mittels Filterfunktionen so zu bearbeiten, damit dir nur noch die Suchbegriffe angezeigt werden, die für deine Zwecke wirklich relevant sind.

Wie ist die Seite Keyword-Ideen aufgebaut?

Unter den von dir eingegebenen Begriffen macht dir Google noch weitere Vorschläge, die dir dabei helfen sollen, deine Keyword-Suche auszuweiten.

Keywords: Hier werden dir alle Keywords nach Relevanz sortiert angezeigt.

Durchschnittliche Suchanfragen pro Monat: In dieser Spalte werden zu den jeweiligen Keywords die erwarteten Suchanfragen angezeigt (Durchschnittswert).

Wettbewerb: Hierzeigt dir Google eine grobe Beurteilung (hoch/mittel/niedrig), wie hoch die zu erwartende Konkurrenz ist.

Anteil an möglichen Anzeigen/Impressionen: Der angegebene Wert hier gibt an, wie erfolgreich eine Kampagne mit diesen Keywords sein kann. Gibt es nicht genügend Daten, wird dir hier ein Minuszeichen angezeigt.

Gebote für obere Positionen im oberen/unteren Bereich: Beide Spalten sollten selbsterklärend sein.

Was kann der Filter des Keyword-Planers?

Die unter „neue Keywords entdecken“ angezeigte Keyword-Liste lässt sich anhand verschiedener Kriterien filtern (z. B. Wettbewerb, mögliche Impressionen usw.) Du kannst die Filterfunktionen des Keyword-Planers auch nutzen, dass dir nur die Keywords/Suchbegriffe angezeigt werden, deren Gebote unter zwei Euro liegen. Das Ziel hinter diesem Vorgehen ist, genau die Keywords zu finden, die erlauben gute Positionen in der organischen Suche zu erreichen bei möglichst geringem Kapitaleinsatz.

Wissenswert:

  • Unter der Funktion „Keywords optimieren“ kannst du die Keywords auf der Liste reduzieren. Hierfür gibt dir Google eigenständig Kategorien vor, wie z. B. Non-Brands, Mit oder ohne Markenbezug usw.
  • Die Filter-Funktion „Keywords optimieren“ befindet sich aktuell noch im Betaphase.

Wie fügt man einen Filter hinzu?

Klicke „Filter hinzufügen“ an.

Jetzt hast du die Möglichkeit, deine Keyword-Liste nach verschiedenen Kriterien zu filtern.

Wie fügt man die Keywords aus dem Google Keyword Planer einer aktiven Kampagne hinzu?

Wissenswert: Es gibt zwei Wege, wie du Keywords in die Liste in eine deiner aktiven Kampagnen einbinden kannst. Die erste wäre, dass du die Suchbegriffe dem Keyword-Plan hinzufügst. Dort kannst du auch Leistungsprognosen erstellen. Falls notwendig, kannst du von hier aus auch neue Kampagnen erstellen. Alternativ hast du auch die Möglichkeit, die ausgesuchten Suchbegriffe direkt einer bestehenden Kampagne hinzuzufügen.

Wähle hierfür die Keywords aus, die du zu deinem Keyword-Plan und/oder einer aktiven Kampagne hinzufügen willst. Hierfür musst du nur das Kästchen vor den Keywords anklicken.

Klicke jetzt auf das Drop-down-Menü „Plan“. Hier kannst du entscheiden, ob du die ausgewählten Suchbegriffe deinem Keyword-Plan oder einer bestehenden Kampagne hinzufügen willst.

Unter „neue Anzeigengruppe“ hast du die Möglichkeit, gleich eine neue Anzeigengruppe anzulegen, der du das „neue“ Keyword zuweisen kannst. Gib hier den Namen der Anzeigengruppe an.

Unter dem Drop-down-Menü „weitgehend passend“ hast du die Möglichkeit, die Keyword-Optionen festzulegen.

Letztendlich musst du jetzt nur noch auf „Keyword hinzufügen“ klicken, um das Zuweisen, der infrage kommenden Keywords abzuschließen.

Sobald Du ein Keyword ausgewählt hast (Haken), ist es auch möglich, dieses direkt zu deinen auszuschließenden Keywords hinzuzufügen. Klicke hierfür auf die 3 Punkte auf der rechten Seite.

Keyword-Prognosen, um den Wert der Suchbegriffe zu beurteilen

Unter dem Keyword-Planer hast du die Möglichkeit, dir für die von dir ausgesuchten Keywords Prognosen (Impressionen/Click/Conversion) und Suchvolumen anzeigen zu lassen.

  1. Logge dich hierfür in den Keyword-Planer ein und gehe auf „Suchvolumen und Prognosen abrufen“.
  1. Entweder gibst du die Keywords direkt ein (Mehrere Keywords werden durch Kommas oder durch Zeilenwechseln getrennt) oder lädst eine Liste mit Keywords hoch. Achtung, hierbei muss es sich um eine CSV-Datei handeln. Diese darf nur aus einer Spalte bestehen. Die Überschrift muss „Keywords“ lauten.
  1. Hast du die Datei hochgeladen, musst du auf „Senden“ klicken. Nach einigen Sekunden öffnet sich ein neues Fenster. Betätige „Starten“.

Wie ist die Keyword-Prognose aufgebaut?

  • Keyword
  • Anzeigengruppe
  • Max. CPC
  • Klicks: hier gibt Google eine Schätzung ab, wie oft die Anzeige wahrscheinlich täglich eingeblendet wird.
  • Impressionen: Unter Impressionen kannst du sehen, wie häufig es pro Tag zu einer Auslieferung der Anzeige kommen könnte ( 1 Impression = 1 Auslieferung der Anzeige.
  • Kosten: hier wird ein Durchschnittswert pro Tag angezeigt.
  • CTR (Klickrate): Impressionen/Anzahl der Klicks.
  • Durchschnittlicher CPC (Cost-per-click): Durchschnittliche Kosten, die pro Klick anfallen.

Die Planeinstellung der Prognose lassen sich problemlos ändern:

  • Name des Plans
  • Zielregion
  • Sprache
  • Suchmetzwerke
  • Zu schätzender Zeitraum

So wertest du die Keyword-Prognosen aus

Um die von Google erstellten Prognosen auszuwerten, musst du wissen, welche Werte in der Prognose enthalten sind und wie diese bewertet werden sollten.

  • Der Zeitraum, für den die Prognose erstellt worden ist. (Du kannst den Zeitraum ändern, indem du innerhalb der Seite auf „Zeitraum“ klickst.)

Wissenswert: Hast du den Keywords Anzeigengruppen zugewiesen, werden die Anzeigengruppen in der Prognose angezeigt. Ist das nicht der Fall, kannst du in der Keyword-Prognose auch keine Anzeigengruppe sehen.

  • Zu den einzelnen Keywords gibt Google auf Basis des max. CPC eine Schätzung ab. Diese ändert sich, sobald du den max. CPC änderst.

Wissenswert: Google gibt hier eine Prognose für die von dir ausgesuchten Keywords ab, unter der Berücksichtigung deiner bisherigen Ausgaben.

Achtung, mehr Geld in eine Google Ads Kampagne zu investieren, hat nicht unbedingt zur Folge, dass sich die Leistung einzelner Kampagne verbessert.

  • Du hast die Möglichkeit den Messwert anhand dem die Prognose erstellt worden ist zu ändern, z. B. auf Klicks oder Conversions.
  • Innerhalb der Prognose kannst du den max. CPC ändern. Du musst hierfür nur auf die Summe innerhalb der Spalte klicken.

Welche Optionen stehen bei der Keyword-Prognose zur Verfügung?

  • Du kannst die Prognose durch das Hinzufügen neuer Keywords erweitern. Klicke hierfür auf das Pluszeichen.
  • Du hast die Möglichkeit über „Herunterladen“ eine durchgeführte Keyword-Prognose direkt auf deinem Computer zu speichern.
  • Der Keyword-Plan kann für Dritte freigegeben werden (Schreib- und Leserechte)

Anhand welcher Daten erstellt Google die Impressionsprognose?

Für die Berechnung der Impressionsprognose bezieht Google die Qualität deiner Anzeigen mit ein, genauso wie dein Budget, deine Gebote und die aktuelle Saison.

Wie zuverlässig sind die Traffic-Prognosen des Keyword-Planers?

In der Regel liefert der Keyword-Planer ziemlich zuverlässige Prognosen. Jedoch lässt sich nicht ausschließen, dass sich die geschätzten Zugriffe von den tatsächlichen Zahlen unterscheiden. Warum erfährst du nachfolgend:

  • Du gibst ei höheres CPC-Gebot ab. (Achtung, ein höheres CPC-Gebot kann sich positiv auf eine Kampagne auswirken, muss aber nicht.
  • Zu niedrige Prognosen können auch davon herrühren, dass es für das ausgesuchte Keyword bis jetzt kaum/keine Suchanfragen gab.
  • Schaltest Du Anzeigen im Webnetzwerk von Google, kann sich die Realität deutlich von der Schätzung unterscheiden, da es auf den Werbenetzwerken der Werbepartner verschiedene Richtlinien geben kann. Richtlinien, die der Grund dafür sein können, dass es nicht zu Werbeeinblendungen kommt – z. B. durch den Jugendschutz.
  • Dein Google Ads Konto ist noch relativ jung (d. h. es sind noch nicht genügend Daten vorhanden)
  • Deine Kampagne wird in einem Displaynetzwerk geschaltet. Hier ist es öfters Mal der Fall, dass die Prognose schlechter ausfällt als die tatsächliche Leistung.
  • Sobald die regionale Ausrichtung sehr eng abgesteckt ist, kann die Prognose schlechter ausfallen als die Realität (keine oder zu wenig Daten)
  • Die Prognose ist meist auch dann schlechter als die tatsächlichen Zahlen, wenn Du für diene Kampagnen dieselben oder ähnliche Suchbegriffe verwendest.
Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment