Google Ads Conversion Tracking einrichten

Sobald Du Google Ads schaltest, solltest Du zeitgleich das notwendige Google Ads Conversion Tracking einrichten. Nachfolgend erkläre ich dir, wie Du das Conversion Tracking in deinem Google Ads Konto einrichtest.

Öffne den Google Ads Manager und logge dich ein. Gehe im Kontextmenü auf „Tools und Einstellungen“ und gehe auf „Conversion“.

Betätige Conversion

Nachfolgend öffnet sich folgendes Fenster

Website

Mittels des Website-Trackings kannst Du alle Aktionen auf deiner Internetseite oder deinen Onlineshop erfassen. Hierfür musst Du in deinem Onlineshop/deiner Webseite einen Trackingcode implementieren.

Wissenswert:

Die verschiedenen zu erfassenden Aktionen sind jeweils in eigene Unterkategorien unterteilt, wodurch auch einem Einsteiger die Orientierung relativ einfach fallen sollte.

Die restlichen Einstellmöglichkeiten sind genauso durchzuführen, wie beim Tracking der „Nur-Anrufen-Anzeigen“.

Hast du alle Einstellungen getätigt, muss du noch den Tag einrichten. Hierfür hast du drei Möglichkeiten.

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Hast Du dich für einen Weg entschieden, musst Du nur noch der Beschreibung von Google folgen, um das Tracking-Code-Snippet richtig einzubinden.

App

Das Version-Tracking bei einer App funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip, denn hier wird der Trackingcode direkt in den Code der App eingebunden.

Anrufe

Willst Du Anrufe tracken, dann solltest Du wissen, dass das nur möglich ist, wenn diese über Erweiterungen, Anruf-Anzeigen oder die Telefonnummer auf der Webseite erfolgen (mobile Website).

Achtung, hast Du die Option „Call-only“ gewählt, musst du eine Conversion vorgeben, damit der Anruf gewertet wird.

Conversion-Tracking für Anrufe einrichten: So funktioniert’s

Im ersten Fenster hast du die Auswahl zwischen drei Möglichkeiten:

  • Anrufe über Nur-Anruf-Anzeigen oder Anzeigen (Wie Du hier vorgehen musst, ist selbsterklärend, darum gehe ich nicht näher darauf ein.
  • Anrufe bei einer Telefonnummer auf ihrer Website (Für das Tracking der Calls, die über deine Website/ deinen Onlineshop getätigt werden, musst Du das Code-Snippet auf deiner Webseite implementieren, den Du von Google bekommst.
  • Klick auf eine Telefonnummer auf ihre Website

ConversionName: Hier vergibst Du deinem eingerichteten Tracking eine Bezeichnung. Wähle sie so, dass Du sie später nur anhand des Namens gut zuordnen kannst.

Wert: Gib hier immer einen Wert vor, denn nur dann kannst Du den Wert deiner Werbung tatsächlich ermitteln.

Wie berechne ich den Wert eines Anrufs?

Du kannst einen groben Durchschnittswert ermitteln, in dem Du dir den Gesamtwert der Aufträge notierst, die dir 25 bis 100 Anrufe eingebracht haben. Anschließend teilst du diesen Wert durch die Gesamtanzahl der Anrufe.

Tipp: Um ein Tracking mit einer möglichst hohen Aussagekraft zu erhalten, dann solltest Du unter Zählmethode am besten „Eine“ auswählen.

Conversion-Tracking-Zeitraum: Standardmäßig sind hier dreißig Tage vorgegebenen, was du auch so lassen kannst. Außer Du verkaufst Produkte, bei denen Kunden bezüglich der Kaufentscheidung länger brauchen. Hier sollte der Zeitraum länger angesetzt werden.

Lasse die Voreinstellung „In Conversion einbeziehen“ auf „Ja“.

Tracking-Zeitraum für View-throught-Anzeigen: Diese Einstellungen ist später vor allem dann relevant, wenn es darum geht, Werbeanzeigen im Displaynetzwerk zu tracken. Der angegebene Wert gibt vor, wann die Aufzeichnung einer Conversion erfolgen soll. Der Standardwert beträgt „1 Tag“ und sollte nicht geändert werden.

Was soll die View-through-Conversion aufzeigen?

Mittels der View-through-Conversion will Google Advertisern Werbemaßnahmen im Display-Netzwerk schmackhaft. Schmackhaft deswegen, weil die Aufzeichnung einer View-through-Conversion nämlich immer dann erfolgt, sobald ein User mit einer Webseite agiert, deren Display-Anzeigen er gesehen hat.

Attributionsmodell:

Unter Attributionsmodell hast du verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Anfänger sollten hier „Linear“ oder „positionsbasiert“ auswählen.

Import

Hier hast du die Möglichkeit, die gesammelten Conversion Daten aus anderen Systemen zu importieren, wie z. B.

Warum ist das Conversions-Tracking wichtig, wenn Google Ads geschaltet werden?

Ein korrekt eingerichtetes Tracking ist Grundvoraussetzung, um

  • Google Ads Kampagnen zu optimieren (Optimieren des ROI, Kampagnen zielgenauer auf Leads ausrichten usw.)
  • Google Ads automatisiert zu optimieren.

Warum sollte ich zusätzlich Google Analytics installieren?

Achtung, beide Tools werden früher oder später verschiedene Werte anzeigen. Warum das so ist, bzw. sein kann, kannst Du hier nachlesen. Trotzdem bist Du auf die Analysedaten von Google Analytics und dem Google Ads Conversion Tracking angewiesen. Während Dir die Daten vom Google Ad Conversion Tracking dabei helfen, den Kosten-Nutzen-Faktor deiner geschalteten Werbung zu verbessern, brauchst Du die Auswertungen von Analytics, um einen Anhaltspunkt zu bekommen, welche Optimierungsmaßnahmen bei deiner Webseite anfallen – Stichwort: Customer Experience.

Über den Autor
Andreas Kirchner

Add a Comment