Klickbetrug bei Google AdWords

Die ganze Wahrheit über ungültige Klicks, Klicks durch Ihre Mitbewerber und wie Sie sich davor schützen können.

Eine der Fragen, die man sich stellt wenn man mit dem Werbesystem Google AdWords arbeitet oder beginnt ist:
“Was mache ich wenn mein Mitbewerber dauerhaft auf meine Anzeigen klickt bis mein Tagesbudget aufgebraucht ist?”
oder
“Was tun wenn ich Opfer eines Klickbots werde, der kontinuierlich meine Textanzeigen aufruft?”

Das ist eine sehr ernst zunehmende Frage die häufig gestellt wird, aber auch absolut berechtigt ist. Denn grundsätzlich könnte es Google ja egal sein wer auf die Anzeige klickt, denn bezahlt werden muss ja trotzdem dafür.


Im Zeitalter der zunehmenden Online Kriminalität muss es ja nicht mal eine reale Personen sein, mittlerweile gibt es genug Tools, Robots oder Software die das Klicken auf Ihre Anzeigen vollautomatisch übernehmen kann.

Bereits Ende 2013 wurde von Incapsula eine Studie (Bot-traffic-report) veröffentlicht welche veranschaulicht das 61,5% des Traffics auf Webseiten durch Bots verursacht werden, hiervon sind 31% bösartige Bots wie Spammer oder Hacking-Tools.

Diese Zahlen sind natürlich erschreckend und angst-einflößend, doch Google lässt Sie mit diesem Problem natürlich nicht alleine.

Der Suchmaschinen Gigant nimmt die Angelegenheit Klickbetrug (Click Fraud) sehr ernst, denn wenn der Werbetreibende erstmal das Vertrauen in das Werbesystem Google AdWords verliert wird er auch zukünftig keine Anzeigen mehr schalten. Somit würde die Haupteinnahmequelle von Google oder besser Alphabet Inc. zusammenbrechen.

Daher gibt es einige vorbeugende Maßnahmen die im Hintergrund laufen um Klickmuster mit betrügerischen Absichten zu entlarven.
Ein spezieller Algorithmus prüft jeden einzelnen Klick auf Ihre Anzeige und wertet mehrere Informationen über den Besucher aus.


Welche Daten Google auswertet um Klickbetrug zu unterbinden

  • IP Adresse
  • Uhrzeit des Klicks
  • Standort
  • Doppelter Klick
  • Whois (Protokoll)
  • Das Google Profil des Users der den Klick vorgenommen hat
  • Cookies
  • und noch weitere nicht bekannte Daten

Was Google vollautomatisch für Sie vorfiltert und als ungültige Klicks deklariert.

Eine gesonderte Fraud-Abteilung arbeitet dauerhaft an dem Algorithmus um ungültige Klicks besser und schneller zu erkennen.
Arten von Klickbetrug oder ungültigen Klicks die Google bereits erkennt und herausfiltert sind:

  • Versehentliche Klicks (Doppelklick auf die Anzeige)
  • Manuelle Klicks, die gezielt getätigt werden um Ihre Werbekosten zu steigern (Mitbewerber klickt auf Ihre Anzeige)
  • Manuelle Klicks, die zur Gewinnsteigerung für die Inhaber von Websites dienen, auf denen Ihre Anzeigen ausgespielt werden. (Adsense Inhaber klicken selbst auf die Anzeigen die auf Ihrer Webseite angezeigt werden um mehr Geld damit zu verdienen)
  • Klicks und Impressionen durch automatisierte Software, Tools, Klickbots für betrügerische Zwecke
  • Impressionen die dazu führen sollen, die CTR (Klickrate) eines Werbetreibenden künstlich zu senken.

Grundsätzlich ist der Abwehrmechanismus sehr ausgereift und Sie werden vor AdWords Betrug oder ungültigen Klicks bestens geschützt. Die manuellen Klicks von Mitbewerbern oder auch doppelte Klicks werden hervorragend herausgefiltert.
Der Aufwand der betrieben werden muss um Ihnen direkt zu schaden würde sich für Ihren Mitbewerber ökonomisch nicht rechnen, daher können Sie vorerst durchatmen und brauchen keine Angst vor Klickbetrug zu haben.

Trotzdem empfehlen wir Ihnen aufmerksam zu bleiben und die Performance Ihres Google AdWords Kontos dauerhaft zu überwachen, denn es kann immer wieder mal sein das ein neuer Klickbot oder eine schädliche Software programmiert wird die Google noch nicht bekannt ist.
Eine weitere Möglichkeit ist ein interner AdWords System Fehler der bestimmte betrügerische Klicks nicht mehr zu 100 Prozent filtert. Das alles ist bereits vorgekommen zählt aber zu den eher selteneren Fällen.


Wie Sie Klickbetrug erkennen und eigenständig überwachen können:

Grundsätzlich sollten Sie auf Performance Schwankungen achten, halten Sie daher folgende Indikatoren im Blick:

  • Sichtbarkeit und Uhrzeit
    Wenn Ihre Anzeigen ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr wie in den Vorwochen/Vormonaten angezeigt wird, (trotz gleichem Budget)
  • Erhöhte Zugriffszahlen
    Ihr Tagesbudget wird neuerdings täglich komplett ausgereizt.
  • Analytics Absprungrate
    Die Absprungrate der Keywords hat enorm zugenommen.
  • Analytics Verweildauer
    Besucher verlassen nach dem Klick auf Ihre Anzeige die Webseite direkt wieder.
  • AdWords Conversion-Rate
    Die Conversion-Rate hat auffällig abgenommen.

Bitte beachten Sie: All diese Indikatoren könnten ein Hinweis für Klickbetrug sein, daher sollten Sie diese Daten nicht aus den Augen verlieren. Es können aber auch andere Gründe für die Veränderung geben wie z.B. saisonale Schwankungen, Nischenprodukte mit neuen Mitbewerbern, Fehlerhafte Zielseiten oder ähnliche Gründe. Daher werten Sie die Daten bitte immer sorgfältig aus!


Wie Sie ungültige Klicks im AdWords Konto einsehen können:

Sie können sich die ungültigen Klicks entweder summiert für alle Kampagnen anzeigen lassen oder unter Dimensionen nochmal gesondert nach Zeitraum gliedern.

Ungültige Klicks Für alle Kampagnen anzeigen.

  1. Klicken Sie auf den Haupt Reiter Kampagnen. Wählen Sie den Reiter Spalten und Spalten anpassen.. aus.
  2. Jetzt finden Sie unter dem Punkt Leistungen die Spalten Ungültige Klicks, fügen Sie diese mit dem Pfeil Symbol Ihren bisherigen Spalten hinzu.
  3. Nach dem Bestätigen sehen Sie hinten in Ihre Spalten Leiste die ungültigen Klicks.

AdWords_Klickbetrug_Anleitung

AdWords_Klickbetrug_Anleitung2

AdWords_Klickbetrug_Anleitung3

Ungültige Klicks nach Zeitraum anzeigen lassen

  1. Wählen Sie hierzu den Reiter Dimensionen aus und klicken Sie anschließend auf Zeit, hier können Sie eine der vorgeschlagenen Optionen auswählen (Tag, Woche, Tageszeit etc.)
  2. Anschließend Klicken Sie auf Spalten, Spalten anpassen.. und fügen die ungültigen Klicks hinzu, bestätigen nicht vergessen! So erhalten Sie ebenfalls hinten in der Übersichtleiste einen Überblick zu den ungültigen Klicks die von Google in dem von Ihnen auswählten Zeitraum herausgefiltert wurden.

Google_Klickbetrug_Anleitung4

Google_Klickbetrug_Anleitung5

Google_Klickbetrug_Anleitung6


Eine weitere Option die ungültigen Klicks übersichtlich darzustellen ist der Berichteditor im Google AdWords Account, hier können Sie sich einen kompletten Performance Report unter anderem sogar grafisch zusammenstellen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen AdWords Hilfe Seite.

Daten manuell von Google überprüfen lassen

Wenn Ihnen ein ungewöhnliches Klickverhalten auffällt und Sie alle Indikatoren überprüft haben und trotzdem sicher sind das etwas mit den Klicks nicht stimmen kann, bleibt Ihnen die Möglichkeit Google direkt zu kontaktieren.

Das Expertenteam wertet innerhalb von mehreren Wertagen Ihre Daten zu Klicks und Impressionen nochmal manuell aus um die Fehlerquelle aufzutun.

Eine Untersuchung von Ihren Klicks beantragen Sie hier:
http://www.google.com/ads/adtrafficquality/advertisers/click-investigation-request.html


Für weitere spannende und informative Google AdWords Infos melden Sie sich hier für unseren SEA-Panda Newsletter an, oder besuchen Sie unseren Google AdWords Blog.

TEILE DIESE INFO MIT DEINEN FREUNDEN!

Über den Autor
Mark Schuster Mitbegründer von SEA Panda - AdWords Blog Online Marketing Manager bei Adojo GmbH - Zertifizierter Google AdWords Spezialist für Search Ads, Display Ads, Shopping Ads, YouTube Ads und Google Analytics.
Beitragsbewertungen
  • Danke
5

Kurzfassung

Wenn Sie meine AdWords Tipps nach Inhalt, Einfachheit und Verständlichkeit bewerten müssten, wie viele Sterne würden Sie maximal vergeben?

gesendet
Leserstimmen 4.29 (7 votes)
Kommentare 5 (1 review)

12 Comments

Add a Comment

gesendet

Klickbetrug bei Google AdWords

von Mark Schuster Lesezeit: 4 min
12