Google AdWords – rechte Anzeigenspalte fällt weg

Die rechte Anzeigenspalte für Google AdWords Anzeigen fällt ab kommenden Montag den (22.02.2016) komplett weg. Mehrere Google Mitarbeiter bestätigten diese extreme Änderung.  Bereits seit längerer Zeit testet Google die Darstellung ohne die rechte Anzeigen-Bar und beendet diesen Test mit dem globalen Rollout am Montag. Aktuell ist in Deutschland bei den meisten Suchergebnisseiten die rechte Anzeigenspalte bereits verschwunden.

Laut Google ist der Hintergrund der Änderung folgender: Das Erscheinungsbild soll den mobilen Suchergebnisseiten angepasst werden und ein einheitliches Erscheinungsbild haben. Somit untermauert Google wiedermal den Punkt „mobile first“. Zusätzlich bestätigte ein Google Sprecher, dass die Umstellung aufgrund von mehr Relevanz für den Suchenden vorgenommen wurde.

Was ändert sich damit im Detail:

Statt den bisher 3 Anzeigen im Top Bereich über den organischen Suchergebnissen wird es jetzt 4 Anzeigen geben (Abbildung 1.). Unten auf der Seite, nach den organischen Ergebnissen werden zusätzlich 3 weitere AdWords Anzeigen eingeblendet. Somit verringert sich die Anzahl der Google AdWords Anzeigen auf der ersten Seite von 11 auf 7 Anzeigen Positionen. Daher wird der Konkurrenzkampf um die wirklich wichtigen Postionen bedeutend größer. Zusätzlich rutscht die erste Position der organischen Ergebnisse weiter nach unten und kommt der sichtbaren Grenze (above the fold) näher, daher wird der Kampf um Top SEO Postionen ebenfalls angefeuert.

Die Google Shopping Ergebnisse werden  aber nach wie vor oberhalb bzw. auf der rechten Seite angezeigt, es wird aber auch spekuliert ob die PLA (Product Listing Ads) also Google Shopping Ads diese Positionen übernehmen. Doch das beleibt abzuwarten.

Anzeigenspalte rechts fällt weg

Abb.1 Änderungen Google AdWords Suche / Anzeigenspalte rechts fällt weg

Was bedeutet die Änderung für Google:

Das Geschäftsmodell von Google AdWords ist klar und mittlerweile ist auch weitestgehendst bekannt das Google den größten Teil der Einnahmen mit dem Werbeprogramm AdWords einfährt. Die Heatmaps zu den Klicks auf den Google Ergebnisseiten bestätigen, dass die meisten User auf die obersten Ergebnisse, also auf die AdWords Anzeigen klicken. Durch die kommende Umstellung rutschen die ersten kostenlosen organischen Anzeigen weiter nach unten und werden somit seltener geklickt. Parallel steigert sich die Klickrate der ersten 4 AdWords Anzeigen über den Suchergebnissen und wird somit zu mehr Umsatz für Google führen.

Annahme/Fazit:

Der Kampf um die Top Positionen wird sich weiter zuspitzen und wir nehmen an, dass diese Umstellung in manchen Branchen zu einer Markteintrittsbarriere werden könnte. Denn nur wenige Start Up´s / kleinere Unternehmen verfügen bei der Neugründung über genügend Marketingbudget und Know How um mit den Big Playern mitzuhalten.

Daher wird es für gerade diese Unternehmen zunehmend wichtiger die Qualitätsvorgaben von Google einzuhalten und gut strukturierte Kampagnen aufzustellen. Wir von SEA Panda wollen Ihnen dabei helfen und versorgen Sie dauerhaft mit aktuellen Änderungen wie auch Tipps & Tricks wie Sie Ihre Werbekampagnen bestmöglich ausrichten. Um immer auf dem laufenden zu bleiben können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden. ►SEA-Panda Newsletter 

Ihre AdWords Kampagnen leisten nicht das, was sie sollten? Hier erfahren Sie alles über AdWords Optimierung!

Teile diese Info mit deinen Freunden!

Über den Autor
Mark Schuster Mitbegründer von SEA Panda - AdWords Blog Online Marketing Manager bei Adojo GmbH - Zertifizierter Google AdWords Spezialist für Search Ads, Display Ads, Shopping Ads, YouTube Ads und Google Analytics.
BEITRAGSBEWERTUNGEN
  • Waren alle wichtigen Infos für Sie dabei? Bitte bewerten Sie!
5

Kurzfassung

Wenn Sie meine AdWords Tipps nach Inhalt, Einfachheit und Verständlichkeit bewerten müssten, wie viele Sterne würden Sie maximal vergeben?

gesendet
Leserstimmen 5 (2 votes)
Kommentare 0 (0 reviews)

7 Comments

Add a Comment

gesendet

Google AdWords – rechte Anzeigenspalte fällt weg

von Mark Schuster Lesezeit: 2 min
8